Alles klar mit Ihrem Schwimmbadwasser?

Wasserpflege
ganz allgemein


Badefreude kann im wahrsten Sinne des Wortes "getrübt" werden, wenn das Wasser nicht gepflegt wird. Kein Wunder, denn das Poolwasser ist tagtäglich den unterschiedlichsten Belastungen ausgesetzt. Badende tragen zwangsläufig Schmutzstoffe aus der Umgebung sowie Keime durch Ausscheidungen und Abschwemmungen vom Körper (Haare, Schweiß, Kosmetika) ins Wasser. Pollenflug, saurer Regen, Staub und Blätter tragen zusätzlich zu einer Verschlechterung der Wasserqualität bei.

 

Wissenswertes
zur Wasserpflege

Nachstehend haben wir für Sie die wesentlichen Grundsätze der Wasserpflege zusammengefasst. Passend hierzu ist unser 5-Schritte-System der Wasserpflege, welches Sie universell bei allen Schwimmbecken einsetzen können.

Auf der Seite 'Produktübersicht' können Sie die komplette Auswahl an geeigneten Wasserpflegemitteln aus unserem Sortiment finden. Unser Tipp: Mehr Infos und Tipps finden Sie in unserer Wasserpflegefibel (PDF Download)


Das Wichtigste bei der Wasserpflege ist der pH-Wert. Dieser Wert sagt etwas über die Beschaffenheit Ihres Wassers aus. Er beeinflusst alle Faktoren des Beckenwassers und sollte stets im Idealbereich von 7,0-7,4 liegen, denn hier erreichen alle Wasserpflegeprodukte bei geringster Einsatzmenge ihr maximales Wirkungspotential.

Ein zu hoher pH-Wert bedeutet, dass das Wasser aggressiv gegen Ihre Haut reagiert und darüber hinaus die weiteren Pflegemaßnahmen nur zum Teil wirken können. Man sagt, das Wasser ist alkalisch. Außerdem gibt es Kalkausfällungen, und die Wirksamkeit der eingesetzten Chlorprodukte geht drastisch zurück.

Ein zu niedriger pH-Wert kann Korrosionen an Ihren Schwimmbadarmaturen (z.B. an der Beckenleiter) verursachen. Das Wasser reagiert sauer. Das Beckenwasser sollte daher regelmäßig mit unseren Wassertestgeräten (pH/Chlor, pH/Sauerstoff oder Wasserteststreifen) geprüft werden. Für die pH-Regulierung gibt es zwei Produkte, die Sie entsprechend unseren Dosierungsempfehlungen einsetzen sollten:

  • pH Plus - zum Anheben des pH Wertes (Granulat)
  • pH Minus - zum Senken des pH Wertes (Granulat)


Desinfektion Ihres Beckenwassers bedeutet die Vernichtung von Keimen und Bakterien, die für Sie und Ihre Badegäste ein Infektionsrisiko darstellen können. Bereits bei Temperaturen ab +18° C vermehren sich Keime und Bakterien besonders schnell. Um diesen Einflüssen vorzubeugen setzen wir Oxidationsmittel in Form von stabilisierten organischen Chlorprodukten oder auf Basis von Aktivsauerstoff ein. Diese „verbrennen" Keime und Bakterien und desinfizieren so Ihr Becken.

  • Idealer Chlor-Wert: 0,6-1,0 mg/l
  • Idealer Sauerstoffwert: über 5-8 mg/l

Als Erstes sollte immer eine Stoßchlorung mit schnelllöslichem Granulat oder Tabletten durchgeführt werden. Damit wird der Chlorgehalt schnell auf sein Soll-Niveau gebracht. Danach kann der Chlorgehalt mit den langsamlöslichen Chlortabletten (Zugabe nur über Schwimmdosierer) gehalten werden. Die Summer Fun Chlorprodukte haben eine sehr hohe Reinheit und lösen sich rückstandsfrei und ohne Veränderung des pH-Wertes auf. Die Chlorung sollte einige Stunden vor dem Badebetrieb vorgenommen werden und die Filteranlage ist während dieser Zeit einzuschalten.

Eine Desinfektion mit Chlor bietet eine sehr gute und stabile Dauerwirkung auch bei hohen Wassertemperaturen. Effektiv und sehr kostengünstig. Chlor ist das weltweit am meisten eingesetzte Produkt. Es kann jedoch bei empfindlichen Personen Augen- oder Hautreizungen verursachen.
Als Alternative kommt eine Desinfektion mit Sauerstoff in Frage. Die Vorteile: geruchlos, verursacht keine Reizungen, hohe Desinfektionswirkung. Nachteile - kürzere Wirkungszeit, nicht effektiv bei hohen Wassertemperaturen, etwas teurer im Vergleich zu Chlor.

  • Gruppe A - schnelllösliche Chlorprodukte (Granulat, Tabletten)
  • Gruppe B - langsamlösliche Chlorprodukte (Tabletten)
  • Gruppe C - Sauerstoff (Tabletten, Flüssigkeit) + Aktivator flüssig

 


Algen sind pflanzliche Mikroorganismen, die sich im Wasser besonders unter Sonneneinstrahlung und bei hohen Temperaturen schnell vermehren. Die typischen Zeichen bei Algenbefall sind trübes, grünliches Wasser mit unangenehmem Geruch und glitschige Beckenwände.
Algen gelten als Nährboden für Bakterien, daher sind besonders in Freibecken zusätzliche Maßnahmen zur Algenbekämpfung und Vorbeugung notwendig. Chlorprodukte oder eine Sandfilteranlage allein sind meistens nicht in der Lage die Algen zu bekämpfen. Durch den Einsatz des Algenschutzmittels von Summer Fun wird die Algenausbreitung zuverlässig unterdrückt und der Verbrauch von Desinfektionsmitteln gesenkt. Vorbeugung ist notwendig

Summer Fun Algenschutzmittel ist ein schaumarmes, chlorfreies und hochkonzentriertes Produkt zur effektiven Algenbekämpfung. Beim Einsatz bitte die Dosierungsempfehlung beachten.

Unser Tipp: Haben sich bereits Algen gebildet, hilft nur noch eine Stoßchlorung (schnelllösliches Chlor-Granulat) und eine gründliche mechanische Beckenreinigung. Die Sandfilteranlage sollte dabei dauerhaft eingeschaltet werden. Bei Bedarf kann die Stoßchlorung wiederholt werden.


Manche Schmutzteilchen sind so klein, dass sie nicht durch den Sandfilter aufgefangen werden. Das sind zum Beispiel im Wasser aufgelöste Seifenreste, Kosmetika und ähnliche kolloidale Partikel. Sie machen das Wasser trüb und sind besonders im Lichtstrahl eines Unterwasserscheinwerfers gut sichtbar. Flockungsmittel hüllen diese Schmutzteilchen ein, dadurch werden sie größer und können vom Sandfilter ausgefiltert werden.
Der Einsatz von Flockungsmittel macht daher nur bei einer Sandfilteranlage Sinn. Bei Kartuschenfilteranlagen sollte man keine Flockungsmittel verwenden.

Die Flockung stellt eine ergänzende Zusatzmaßnahme dar, um mögliche Trübungen zu beseitigen und das Beckenwasser kristallklar zu machen.


Die regelmäßige Reinigung des Beckens gehört zu den grundlegenden Pflegemaßnahmen. Durch den Einsatz von Schwimmbadabdeckungen können Sie die Verschmutzung des Wassers durch Staub, Laub und andere Luftverschmutzungen reduzieren.

Wir empfehlen generell: Regelmäßiges Bodensaugen und Rückspülen mit Frischwasserzusatz (mind. 3 % des Beckeninhalts pro Woche) bei Sandfilteranlagen. Bei Kartuschenfilteranlagen sind die Filterkartuschen regelmäßig zu reinigen und auszutauschen.

Die Verschmutzungen an der Schwimmbadfolie (z.B. Schmutzlinie entlang der Wasserlinie, auch Fett und Ruß) lassen sich problemlos mit dem hochwirksamen Randreinigungsmittel entfernen. Zur mechanischen Reinigung bietet Summer Fun ein umfangreiches Sortiment an günstigen Bodenreinigern, Bürsten, Bodensaugern und anderen Artikeln an.